Wenn Sie bereits Physiotherapie gemacht haben, werden Sie vermutlich Ihren Schmerz behandelt haben. Vielmehr noch: Ein Physiotherapeut hat Sie massiert, Sie haben “brav” Ihre Übungen gemacht. Doch der Schmerz hat sich nicht aufgelöst oder ist zurückgekehrt. In meiner Praxis zählt die ganzheitliche Physiotherapie. Was das genau bedeutet? Das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist ganzheitliche Physiotherapie?

Erstens bedeutet ganzheitliche Physiotherapie, dass man nicht nur die körperlichen Schmerzen behandelt. Vielmehr zählt für mich die psychische Ursache hinter den Beschwerden. Zweitens vereine ich in meiner Physiotherapiepraxis in Solothurn mehrere Ansätze. Beispielsweise arbeite ich mit der Traditionellen Chinesische Medizin (TCM) oder der Liebscher & Bracht Schmerztherapie.

Weiters auch mit der Triggerpunkt-Therapie, der Myofascialen Release Technik und anderen Therapiemethoden. Zudem ist mir die emotionale Komponente von Schmerzen wichtig. Aus diesem Grund arbeite ich auch an den seelischen Komponenten. Genauer gesagt mit der Klopf-Akupressur (EFT) und der Trauma Buster Technique (TBT).

Warum ganzheitliche Physiotherapie?

Wozu sollten Sie Ihre Emotionen betrachten, wenn Sie körperliche Beschwerden haben? Viele Menschen bringen etwa Rückenschmerzen und Gelenkprobleme nicht mit der Seele in Verbindung. Vielmehr wollen Sie rasche Ergebnisse, eine Heilung durch den Physiotherapeuten oder Massagen.

Aus langjähriger Erfahrung in meiner Praxis für Physiotherapie in Solothurn weiss ich aber, dass das nicht reicht. Wenn Sie Ihre körperlichen Beschwerden loswerden wollen, müssen Sie sich auf ganzheitliche Physiotherapie einlassen. Dazu gehört auch, dass Sie Körper und Seele als Einheit betrachten. Darüber hinaus zählt dazu, dass Sie sich aktiv an Ihrer Genesung beteiligen.

Konkret heisst das, dass Sie sich vollkommen auf die Physiotherapie einlassen. Zusätzlich, dass Sie offen sind für neue Methoden gegen Erkrankungen. Lassen Sie mich zunächst die emotionalen Ursachen für körperliche Schmerzen erklären.

Emotionale Ursachen für körperliche Schmerzen

Zu den häufigen Beschwerden zählen Rückenschmerzen. Untersuchungen zufolge haben etwa 80-90 Prozent der Rückenbeschwerden keine spezifische Ursache. Genauer gesagt: Es gibt keine medizinische Diagnose. Anders ist das bei spezifischen Problemen. Diese zeigen sich medizinisch durch eine strukturelle Schädigung.

Oftmals kommt es immer wieder zu körperlichen Schmerzen. Beispielsweise Problemen im Nacken, der Hüfte, der Lende oder an der Wirbelsäule. Ursächlich dafür sind oft einseitige Belastung, langes Sitzen oder verspannte Muskeln. Wenn Symptome aber chronisch werden, liegt auch eine seelische Komponente zugrunde.

Durch dauerhaften Stress kommt es zu einem erhöhten Stresspegel. Dies wiederum führt zu Verspannungen in der Rücken- und Nackenmuskulatur.

Einfluss der Psyche auf Rückenschmerzen

Vorweg möchte ich erwähnen, dass Rückenschmerzen nur als Beispiel dienen. Alles, was ich erkläre, bezieht sich auf alle Schmerzen, wegen derer Sie Physiotherapie machen.

Viele körperliche Erkrankungen haben psychische Auslöser. So können etwa traumatische Erlebnisse zu physischen Symptomen führen. Durch psychische Faktoren können sich Rückenschmerzen aber auch chronifizieren.

Beispiele für psychische Stressfaktoren:

  • Dauerhafte seelische Belastungen
  • Emotionen, wie ständiger Ärger
  • Angespanntheit
  • Anhaltender Streit in Beziehung oder Job

Durch derartige Situationen kann die Schmerzverarbeitung im Körper sensibler werden. Dann nehmen Sie Schmerz intensiver wahr. Wiederum können die körperlichen Schmerzen an sich Stress auslösen. Ein Teufelskreis beginnt.

Ganzheitliche Physiotherapie: Umgang mit chronischen Schmerzen

Entscheidend ist, wie Sie über Ihren Schmerz denken. Darüber hinaus auch, wie Sie über Physiotherapie denken. Nerven Sie die Übungen? Wollen Sie ohnehin nicht grundlegend etwas ändern? Dann wird es schwierig, dass ich Ihnen als Physiotherapeutin weiterhelfen kann.

Entsprechend liegt es an Ihnen, wie Sie mit Ihren Beschwerden umgehen. Ihre Einstellung wirkt sich günstig oder ungünstig auf den Krankheitsverlauf aus. Schlechtes Verhalten gegen Rückenschmerzen (und alle anderen Beschwerden):

  • Das Problem ignorieren und “hart im Nehmen” sein
  • Übermässiges Schonverhalten oder Schonhaltung
  • Schmerzen als Bedrohung ansehen
  • Nur den körperlichen Aspekt des Problems sehen
  • Wunderheilung durch Physiotherapie erwarten

Darüber hinaus gibt es noch viel mehr Verhaltensmuster, die Sie an der Gesundung hindern. Zusammengefasst können Sie selbst viel dazu beitragen. Wir arbeiten gemeinsam an Ihren Schmerzen.

Ganzheitliche Physiotherapie: So arbeite ich

Nun wissen Sie, dass wir Ihre chronischen Schmerzen bei der ganzheitlichen Physiotherapie auch so betrachten. Dazu möchte ich Ihnen einige meiner Methoden erläutern.

Liebscher & Bracht Schmerztherapie

Gemeinsam haben Roland Liebscher-Bracht und Dr. med. Petra Bracht herausgefunden, dass der Grossteil der Schmerzen ähnlich entsteht. Dabei hat sich in über 30 Jahren gezeigt, dass dahinter oft angespannte Muskeln und Faszien stecken. Dementsprechend dienen Beschwerden als eine Warnung vor Schädigungen. Wenn wir also die Ursache für die Fehlspannung finden, lösen sich auch die Symptome.

Hierbei geht es darum, Sie durch spezielle Übungen immer mehr in die Eigenverantwortung zu entlassen.

Triggerpunkt-Therapie

Bei der myofaszialen Triggerpunkt-Therapie werden myofasziale Triggerpunkte behandelt. Darunter versteht man verspannte Bereiche im Muskel. Sie betreffen sowohl den Muskel (myo) als auch die Faszien (faszial). Daher auch der Name myofaszial. Wenn Sie chronische Schmerzen am Bewegungsapparat haben, sind häufig diese Triggerpunkte schuld.

Dementsprechend finden wir sie fast überall am Körper. Indem ich die Triggerpunkt-Therapie anwende, lösen sich die Verspannungen. Somit auch die Beschwerden. In meiner Praxis in Solothurn arbeite ich unter anderem mit der Myofascialen Release Technik.

Zu einer ganzheitlichen Physiotherapie gehört für mich aber auch die Psyche. Deshalb schauen wir uns immer auch den emotionalen Aspekt eines körperlichen Symptoms an. Beispielsweise mit EFT (Emotional Freedom Techniques) und TBT (Trauma Buster Technique).

Klopf-Akupressur (EFT)

EFT macht sich die Anpassungsfähigkeit unseres Gehirns zunutze. Konkret: Durch Tapping lösen sich alte Verbindungen im Hirn. Neue können entstehen. Dazu betrachten wir gemeinsam eine konkrete Situation. Während des Gesprächs werden verinnerlichte Überzeugungen klar. Glaubenssätze können sich auflösen, während wir auf bestimmte Körperpunkte klopfen.

Die EFT-Klopftechnik ist ein gutes Tool für die Selbstanwendung. Übrigens auch bei Stress. Ausserdem wirkt sie rasch, effizient und schonend.

Trauma Buster Technique (TBT)

Weiter arbeite ich auch mit TBT. Hier wirken mehrere Methoden zusammen. Ihre Wirkung ist schonend und langfristig. Deshalb spüren sie auch schnell positive Veränderungen. Ein traumatisches Erlebnis, das auch körperliche Schmerzen verursacht, belastet Sie nicht mehr. Im Falle der Trauma Buster Technique verwenden wir Worte, Geräusche und Bilder aus Ihrer Erinnerung. Gleichzeitig werden Emotionen auf Distanz gehalten.

Ziel ist nicht, dass Sie das Trauma vergessen. Wir wollen nur, dass es Sie nicht mehr im Hier und Jetzt belastet.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ganzheitliche Physiotherapie das Vereinen mehrerer Methoden bedeutet. Hier sind auch Emotionen richtig und wichtig.

Abschliessendes Fazit zum Thema ganzheitliche Physiotherapie

Ganzheitliche Physiotherapie geht über Massagen und einfache Übungen hinaus. Vielmehr betrachtet sie jeden körperlichen Schmerz als Wechselspiel. Konkret als Triade zwischen Körper, Emotion und Geist. Wenn Sie diesem Gedanken etwas abgewinnen können, kontaktieren Sie mich gerne. Gemeinsam gehen wir den Weg aus Ihren Beschwerden. Hinein in ein erfülltes, schmerzfreies Leben.

Auf Ihre Kontaktaufnahme freue ich mich!